shirehorse_diary

Vorurteile im und über den Reitsport

In diesem Gastbeitrag beschreibt die liebe Tabea, welche Vorurteile ihr als Reiterin und Pferdebesitzerin schon begegnet sind, was sie davon hält und wie sie damit umgeht.

Ihr dürft euch auf einen unterhaltsamen Artikel freuen, der mit Vorurteilen in der Reiterwelt aufräumt!

Jeder kennt sie und ich würde mal behaupten, dass kaum einer sie mag:

Vorurteile. Jeder Reiter ist mindestens einmal schon einem Vorurteil begegnet.

Jemanden zu beurteilen bevor man ihn gesehen hat ist leicht. Aber stimmt es auch überhaupt immer, was man direkt denkt? Ich möchte hier mal auf das ein oder andere Vorurteil eingehen. Zunächst mal ein paar übliche Vorurteile:

  1. Reiter sind reich! – Ne, mit ‘nem Pferd ganz sicher nicht mehr. Was ein Pferd monatlich an Kosten mitbringt, ist den besagten „Nicht-Pferdemenschen“ gar nicht bewusst. Sie glauben einem dann auch überhaupt nicht, dass man für eine Reithose oder teure Decke auch sparen muss.
  • Dressurreiter sind langweilig, Springreiter lebensmüde , Westernreiter halten sich für die Coolsten und Freizeitreiter sind die Wendys . Ach jaaa, diese wunderbaren Sticheleien unter den verschiedenen Reitweisen. Aus meiner Sicht unnötig, da jeder selbst entscheiden kann, welche Reitweise er wählt. Es heißt nicht um sonst „Leben und leben lassen!“
  •  Reiten ist kein Sport, du sitzt ja nur oben drauf! – Nun, das mag sein. Allerdings müssen wir mit dem „Draufsitzen“ eine große Masse mit eigenem Willen kontrollieren können. Und das nur mit unserem Gewicht, unseren Beinen und den Zügeln. Und zum Reitsport zählt nicht nur das Reiten, sondern auch sowas wie das Pferd zu putzen, die Box zu misten, Futtersäcke zu schleppen, Heuballen zu schubsen und noch einiges mehr.  Das tatsächliche Reiten ist eher der geringste Teil.
  • Reiter stinken! – Ähm, zuerst mal duften wir… Und wir duften nach unserem besten Freund in Tiergestalt. Allerdings waschen wir Reiter sowohl uns als auch unsere Kleidung. Zumal man unseren Geruch nur dann wahrnimmt, wenn man uns sehr nah auf die Pelle rückt. Na gut, vielleicht riechen dafür unsere Autos etwas intensiver.
  • Reiter schreien bei Autofahrten immer „PFERD!!“ und gucken den Pferden hinterher. – Ok ja, das ist wirklich so. Meistens werden alle Mitfahrenden inklusive Fahrer genauestens informiert, wo sich das Pferd befindet und wie es aussieht. Davon können wir uns tatsächlich nicht freisprechen.

Aber auch konkret im Reitsport gibt es Vorurteile gegen Rassen, Alter oder Aussehen der Pferde. Auch Reiter untereinander haben sich gegenüber Vorurteile. Hauptsächlich bezüglich des Aussehens und den reiterlichen Fähigkeiten. Vorurteile entstehen meist durch Neid und Oberflächlichkeit.

Ein Vorurteil ist auch, dass Reiter sich untereinander nichts gönnen. Leider ist das wirklich eine Tatsache in manchen Fällen. Was daran ändern kann man leider nicht.

Ich selbst begegne doch sehr häufig Vorurteilen bzgl. der Rasse meines Pferdes:

  • Trampeltier.
  • Trottel.
  • “Kann der überhaupt was?“ – Ne, der ist nur Deko auf der Weide. 
  • “Was willst du denn überhaupt mit so einem Tier?“ – Weiß ich noch nicht, vielleicht male ich ihn bunt an und mache ihm zum Papagei.

Bei manchen Fragen oder Aussagen brennen mir immer so gaaaanz freundliche Worte unter den Nägeln, aber da ich nicht viel Interesse an Streit und Stress habe, verzichte ich meist auf solche Antworten.

Aber gehen wir mal weiter im Text:

  • Die hat sich nur ein Jungpferd gekauft, weil sie noch nicht reiten kann und das in der Zeit, wo das Pferd erwachsen wird erst lernen muss. – Alles klar, da weiß jemand wohl besser über mich Bescheid als ich selbst. Es gibt wirklich viele Gründe sich ein Jungpferd zu kaufen.  Und eigentlich geht es Andere nicht besonders viel an wieso, weshalb und warum.
  • Kaltblüter trampeln nur, Vollblüter haben ´nen Knall , Warmblüter sind die einzig wahren. – Mag der ein oder andere so sehen.  Allerding liegt dies definitiv im Auge des Betrachters. Jeder dieser Pferdetypen hat seine Stärken und Schwächen. Was jedoch nicht bedeutet, dass sie alle nur eine Stärke haben.  Ein Kaltblut kann z.B. auch Dressur und ein Vollblut auch eine Kutsche ziehen.
  • Markensachen sind ein MUSS!  Hast du keine bist du ein Außenseiter. –  Klar, Eskadron und Co. machen wirklich tolle Schabracken usw. Auch die Bürsten von Animalon sind klasse, die Pflegeprodukte von Leovet absolut top. Auch Bekleidung von Pikeur, Spooks etc. sind schön. Allerding tun es auch mal die Eigenmarken der Reitsportläden für den Alltag. Weil je teurer die Klamotten und Zubehör waren, desto mehr ärgert man sich hinterher. Und was man am Stall nicht braucht, ist und bleibt schlechte Laune.
  • So wie die aussieht, kann die eh nicht reiten. – Vom Aussehen wird viel auf den Reiter selbst geschlossen. Habe ich mich auch schon bei erwischt. Es wird schwer werden sich davon frei zu sprechen, es nicht selbst schon getan zu haben. Das ist nun mal das bekannte Schubladendenken. Man sieht jemanden und ZACK! Schublade auf , Person rein und Schublade zu. Nur tut euch bitte den Gefallen und lernt die Person, wenn möglich, doch mal persönlich kennen und überlegt euch die Einordung in die Schublade nochmal.
  • Mit der Abstammung wird das nichts – Oftmals legen Reiter einen hohen Wert auf die Abstammung, besonders im Sport. Sobald man in die höheren Klassen blickt, fällt einem auf, dass dort immer die Abstammung mit angegeben wird. Ich selbst habe noch nicht damit Bekanntschaft gemacht, aber über Instagram liest man viel darüber, dass auf Grund der Abstammung geurteilt wird. Es zählt leider manchmal mehr was auf dem Papier steht, anstatt der Tatsachen.

Ich könnte noch dutzende Beispiele aufzählen. Und das zu etlichen Themen des Reitsports. Manche stimmen mal mehr mal weniger. Vorurteile ganz zu vergessen wird nicht funktionieren, aber man könnte in Erwägung ziehen, dass man etwas vorsichtiger damit ist. Manchmal entpuppen sich nämlich solche „Verurteilten“ als tolle Leute. Das mit den Vorurteilen zurückzuhalten gilt übrigens auch bei den Pferden. Denn nicht alles ist, wie es scheint.

Nur was mache ich eigentlich, wenn ich mich durch solche Vorurteile angegriffen fühle?

Auf jeden Fall nicht auf Angriff gehen. Ich denke mir meistens meinen Teil, balle die Faust in der Tasche und dann beweise ich ihnen gerne das Gegenteil.

Mit einigen Vorurteilen habe ich mich auch schon abgefunden. Prinzipiell wenn etwas kaputt ist oder ein Pferd verletzt ist, wird mein Riesenbaby verdächtigt. Einfach nur weil er groß und jung ist. Die Tatsache, dass er nicht einfach ein anderes Pferd verletzt, ist denen meistens entgangen. Immerhin wird sich dann auch schon mal für solche Anschuldigungen entschuldigt.

Ich hoffe euch hat mein Beitrag gefallen?!

Auf welche Vorurteile seid Ihr schon gestoßen? Und wie habt Ihr dann reagiert? Berichtet mir doch gerne auf Instagram davon!

Liebe Grüße

Eure Tabea 😉


Vielen Dank für deinen Beitrag, liebe Tabea!

Ihr wollt mehr über Tabea erfahren? Folgt Ihr auf Instagram! Mit einem Klick auf den Link werdet ihr zum shirehorse_diary Instagram Account weitergeleitet: @shirehorse_diary


PS: Wenn du auch deinen Blogbeitrag auf CouponMyHorse veröffentlichen möchtest, kontaktiere uns per Mail, über Instagram oder Facebook! Wir freuen uns auf deine Nachricht!


Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

couponmyhorse

Schreibe einen Kommentar!

Ich akzeptiere